Vorstellung NetApp AFF A200

By | 14. Februar 2017

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit hatte ich euch die neue NetApp FAS 2650 vorgestellt. Zum gleichen Produktzyklus zählt auch die neue AFF A200. AFF steht dabei für All Flash FAS. Um auch hier eine kurze Einordnung vorzunehmen sei die untenstehende Grafik ein Anhaltspunkt für uns:

Die AFF A200 ordnet sich hier als All Flash FAS Einstiegsmodell ein. Wobei Einstiegsmodell bitte nicht verwechselt werden sollte mit, Einsteigermodell. Die Kleine hat nämlich schon mächtig Dampf unter der Haube. Nicht grundlos steht sie in der NetApp Einordnung kurz vor der „dicken“ AFF 8040, die wohl innerhalb der nächsten zwei Jahre auslaufen wird?!

In der AFF A200 sind wie bei FAS 2650 die Controller und bis zu 24x 2,5 Zoll SSDs auf zwei Höheneinheiten untergebracht. Da NetApp der erste Hersteller auf dem Markt war der 15 TB SSDs unterstützt hat, kann rein theoretisch eine AFF A200 mit 5x 15TB SSDs den Speicherbedarf und die Anforderung an Performance für ein mittelständisches Unternehmen für die nächsten 3 Jahre Wachstum schon erfüllen.

In der Realität kauft natürlich kein Mensch ein Storage System mit 5x 15TB SSDs, weils einfach unverhältnismäßig teuer wäre. NOCH…

Die technischen Daten im Überblick ONTAP 9.1:

  • 12 CPU Kerne
  • 64 GB RAM
  • 8 GB NVRAM
  • 2 mini-SAS3 Ports pro Controller (12 GB SAS für externe Shelfs)
  • 2 dedizierte 10 GbE Cluster Interconnect Ports
  • 4 UTA2 Ports pro Controller
  • Maximale Anzahl SSDs: 144

Moment mal… Das sind ja die selben Werte wie für die FAS2650? Und warum sehen die Bilder exakt so aus, wie in dem FAS 2650 Beitrag?

Tja liebe Leser tut mir Leid. Ich war einfach zu faul einen neuen Blogartikel zu schreiben und habe Copy&Paste gemacht 😉 

Fragt ihr einen Sales Menschen, wird er euch vollkommen entgeistert erklären, dass die FAS 2650 und die AFF A200 natürlich zwei vollkommen unterschiedliche „Produkte“ sind. (Womit er recht hat)

Fragt ihr den Monteur, der die Dinger am Band zusammenschraubt, sagt der euch, dass er die Komponenten für die FAS 2650 und die AFF A200 aus der gleiche Kiste nimmt, zusammensteckt,(bei der AFF Teile weglässt) und dann jemand anderes da unterschiedliche Aufkleber drauf macht. Bestücke ich also eine FAS 2650 mit 24 SSDs so habe ich „quasi“ eine All Flash FAS.

AUFSCHREI!!! „Verschwörung“.

Zuerst möchte ich an dieser Stelle bestehende AFF A200 Kunden beruhigen. Euch wurde kein „überteuerter Scheiß, den ihr auch für weniger bekommen hättet“ angedreht.

Es gibt ein paar kleine und feine Unterschiede zwischen FAS 2650 und AFF A200.

  • Die FAS 2650 kommt mit 512GB  FlashCache pro Controller Onboard daher. Die AFF hat diesen nicht verbaut. Wozu auch? NetApp weiß ja, dass dort nur SSDs drin verbaut werden, wozu dann noch FlashCache einbauen?
  • In der AFF A200 sind sämtliche Storage Effizienz-Mechanismen grundsätzlich per default aktiv. Also Inline Dedup, Compression, etc. Diese müsste ich auf einer FAS 2650 voller SSDs manuell aktivieren.
  • In und an der AFF A200 könnt ihr NUR SSD Festplatten betreiben! In und an der FAS 2650 könnt ihr SSD, SAS und NL-SAS Platten gleichzeitig betreiben.
  • Für die AFF Versionen von NetApp gibt es ein minimal angepasstes Data ONTAP Betriebssystem. Diese verhindert in erster Linie, dass ihr an der Büchse SAS oder NL-SAS Platten betreiben könnt. Da NetApp allerdings bei einer All Flash FAS Maschine genau weiß, dass dort niemals „schröddelige“ Spindelfestplatten dranhängen werden, kann man sich im Code den ganzen Quatsch für Wartezeiten von drehenden Spindeln sparen, bevor geschrieben werden kann.  Dies führt natürlich zu einer gewissen Performance Steigerung gegenüber einer FAS 2650 mit nur SSDs. Diese Performance Steigerung dürfte sich allerdings zur Zeit noch im Mikrosekunden-Bereich bewegen und nicht im Millisekunden-Bereich. (Messung steht noch aus)
    • In dem Bereich der Performance Steigerung für ALL FLASH Systeme arbeitet/arbeitete NetApp seit längerer Zeit am Projekt MARS. Wir werden daher in Zukunft noch mehr von All Flash Systemen profitieren dürfen, als wir es jetzt schon tun. Zumal mit dem Kauf von SolidFire durch NetApp auch ein riesen Schritt in Richtung ALL FLASH gemacht wurde.
  • Wer sich für ein AFF Modell entscheidet erhält von NetApp ein Free Controller Upgrade. Diese Promotion läuft noch bis zum 28.04.2017. Die Details dazu findet ihr hier.
    • Kauft ihr also bis zum 28.04.2017 eine AFF mit mindestens 3 Jahren Support, so könnt ihr beim Erscheinen einer „AFF 200V2?“ kostenlos auf diesen neuen Controller Typ Upgraden.

An dieser Stelle möchte ich meinen Überblick über die NetApp AFF A200 beenden. Ich hoffe, dass ihr einen kurzen Einblick erhaschen konntet. Die DeepDive Informationen wie von der FAS 2650 erspare ich mir an dieser Stelle.

Stattdessen wird es für die AFF A200 einen speziellen DeepDive geben. Darin erkläre ich das neue ADPv2 (Advanced Disk Partitioning v2), welches für die kleinen FAS/AFF Systeme von so immens wichtiger wirtschaftlicher Bedeutung für euch in der Anschaffung sind.

Bis Demnächst

DerSchmitz

 

2 thoughts on “Vorstellung NetApp AFF A200

  1. Patrick Shepherd

    Danke für die Erläuterung. Seit kurzen ist ein AFF200 System bei uns im Einsatz (Mitttelständisches Unternehmen) und bin von der Performance überwältigt. Wir betreiben die AFF mit einer zwei SAN-Fabric mit jeweils einen Brocade 300 Switch an zwei Hyper-V Nodes (als Failover Cluster) und die Performance Steigerung ist immens. Bisher noch keine Produktiv Maschinen dran aber die VM’s arbeiten massiv schnell. Vorallem bemerkar bei z.B. Anelden, AufruF von z.B. Eventlogs und abmelden. Alles rasend schnell. Ich kan gerne al Benchmarks machen wenn die Zeit dafür da ist.

    Reply
  2. DerSchmitz Post author

    Hi Patrick, Benchmark wäre toll. In den Sizing Tools von NetApp sehe ich schon unterschiedliche Angaben zu den IOP Werten. Bin gespannt, ob du diese bestätigen kannst.

    Reply

Kommentar verfassen