Was wenn VEEAM von HPE gekauft wird ?

By | 3. April 2017

Hui hui hui… Mehrere Medien berichteten letzte Woche, dass HPE wohl, vielleicht, anscheinend den Backup-Software Hersteller VEEAM kaufen könnte, möchte, will.

Ich möchte mich an dieser Stelle für die Grafik in meinem letzten Post zu HPE kauft Nimble Storage entschuldigen. Dort habe ich HPE mit einem PacMan verglichen, der Unternehmen frisst und die Überbleibsel ausscheidet. Diese Darstellung ist aus heutiger Sicht nicht ganz richtig. Ich tendiere nun eher zu einem Star Trek Vergleich.

Kennt ihr noch die Borg? „Sie werden assimiliert. Widerstand ist zwecklos!“

Noch ist nichts genaues bekannt. VEEAM und HPE schweigen natürlich zu den Gerüchten. Aber was wenn..?

Szenario 1:

VEEAM wird in das HPE Universum integriert und ist nur eine weitere Backup-Lösung, die HPE zu deutlich günstigeren Preisen anbieten kann als Andere, wenn man sie zusammen mit HPE Hardware kauft.

Szenario 2:

VEEAM wird gekauft, das Know-How abgezogen, in den HPE DataProtector integriert und die Mitarbeiter von VEEAM dürfen gehen.

Szenario 3:

HPE kauft VEEAM, behält das gesamte Team, kündigt allen bisherigen VEEAM Partnern die Partnerschaft und Zusammenarbeit. Innovationen und Features werden nur noch für HPE Storage Produkte verfügbar sein.

Welches Szenario vermutet ihr? Habt ihr vielleicht noch andere Szenarien im Kopf? Wenn ja, nutzt die Kommentarfunktion hier im Blog.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.