Von allem immer mehrere???

By | 12. Juli 2011

Ich muss jetzt hier mal eine Runde meinen Frust ablassen, da ich mittlerweile das Gefühl habe, das es nicht mehr reicht, nur EINE Handynummer, nur EINE private eMail Adresse, nur EINE Postadresse, nur EIN Urlaubsziel überhaupt von allem nur das Beste für mich zu haben.

 

Das Mobilfunktanbieter seit geraumer Zeit hinter jedem und allen her sind, die nicht schnell genug auf den Bäumen sind wissen wir ja bereits. Einige aus dem Freundes und Bekanntenkreis hatten auf einmal einen weiteren Vertrag abgeschlossen ohne dies überhaupt bemerkt zu haben!

Jeder Shoppingbummel ist zwangsläufig an jeder Kasse mit der Frage nach einer Kundenkarte verbunden. Reicht es denn nicht, dass ich mein Geld bei der Firma xy lasse? Muss ich dann auch noch offen legen wo ich wohne, wann ich Geburtstag habe und bestenfalls noch wieviel ich wiege und was ich gerne esse???? Sowas kann mir wirklich die Shoppinglaune verderben!

Selbst den Banken scheint es nicht zu reichen, dass ein Konto auch nur ein Konto hat, NEIN es muss dann noch ne Kreditkarte sein und was weiß denn ich noch alles.

Auch eine Krankenversicherung scheint nicht mehr für einen alleine auszureichen, da bedarf es noch einer Unzahl von Zusatzversicherung, bis ein Individuum das Gefühl hat es sei für den Fall der Fälle alles getan.

Jetzt kommt google+ ins Netz, ich gebe zu, ich war/bin neugierig. Ich habe mein facebook gern, aber ich bin auch offen für neues und wenn das neue besser ist, dann ist es halt so. Google+ hat aber schon in den ersten Sekunden gnadenlos verschissen. Wer auch immer der Meinung war, es sei eine super Idee, dass nur Inhaber einer google eMail Adresse sich einen google+ Account erstellen können, dem sei gesagt: So schnell lass ich mir nicht meine xte eMail Adresse, zigmillionste Kundenkarte oder sonstwas andrehen!

 

Wenn google meint durch die erschwerten Bedingungen bei Accounterstellungen würden sie mehr eMail Nutzer bekommen, dann wünsche ich den Damen und Herren damit viel Erfolg. Ich für meinen Teil behalte meine heiß und innig geliebte eMail Adresse und werde auch ohne google+ überleben können!

 

 

4 thoughts on “Von allem immer mehrere???

  1. Georg Sauer

    Was ist so schlimm daran dass man für Google+ eine gmail Adresse Benötigt? Ich sehe das sogar positiv, so muss ich google wenigstens nicht meine richtige eMail Adresse übergeben und der „Spam“ in Form von Google Benachrichtigungen bleibt sortiert (ja die könnte man natürlich auch ausstellen) und Mail Adressen habe ich sowieso genug die alle zentral über das Mail Programm per imap abgerufen werden.
    Zum einen beschwerst du dich darüber das über Kundenkarten und co. zu viele Daten gespeichert werden und zum anderen willst du bei Google eine extra eMail Adresse angeben und du dir nicht dort eine erstellen willst die du nur dafür nutzt (ich nutze meine Gmail Adresse auch nur für das Google Login, Google+ und zum anmelden bei einigen Apps unter Android).

    Reply
    1. bodenseegirl Post author

      Was ich will?- nen paar Millionen im Lotto wären nicht schlecht ;o)
      Ansonsten möchte ich gerne meine beiden Mail Adressen behalten, eine für privat und eine für Spam, das reicht und mehr brauche ich auch nicht !
      Ausserdem musste ich dann feststellen, dass google+ doch sehr testosterongeschwängert rüberkommt und für mich als Frau (habe das aber auch schon von männlicher Seite bestätigt bekommen) offenbart sich keine intuitive Bedienung dieser Plattform.
      Ausserdem pisst es mich schon ein weng an, dass während der Betaphase eine künstliche Begehrlichkeit geschaffen wird, indem Anmeldungen nur mit vorheriger Einladung funktionieren.
      Ist wie bei ner Tasche, die potthässlich ist, für die es aber eine Warteliste gibt. Plötzlich will jeder so ne Tasche haben und dazugehören. Im Fall von google+: Eigentlich brauchen wir nicht noch ein Netzwerk, aber wenn ich schon ne Einladung bekommen, dann muss ich das ja mal ausprobieren.
      Wünsche allen viel Spaß mit dem neuen „Männerspielzeug“ google+, ich bleibe bei meinen Herzchen und Like it Buttons

      Reply
  2. Juergen Joos

    Früher hat man Benutzernamen und Kennwort angelegt, wenn man sich bei einem Dienst angemeldet hat, und zusätzlich noch seine private emailadresse hinterlegt, und sich dabei in Gefahr gebracht, dass diese irgendwann zu-gespammt wird. Heute legt man in vielen Diensten statt dem Benutzernamen eine extra emailadresse an. Wie ich diese handhabe ist meine Sache. Ich persönlich leite sie alle sternförmig auf mein privates Postfach, dessen Namen außer mir keiner kennt weiter. So habe ich einen optimalen Überblick von wem was kommt, und jeder Dienst hat einen individuellen Kontaktkanal zu mir, den NUR ICH auf Wunsch JEDERZEIT unterbrechen kann.
    Manchmal sollte man Neuerungen nicht trotzig und mit grundsätzlicher „Dagegen-Haltung“ begegnen, sondern versuchen zu erkennen, was sie MIR für Vorteile bringen, und wie ICH sie am besten nutzen kann. Wer das nicht versucht, wird in der heutigen schnellebigen Zeit vielleicht nicht ganz untergehen, aber doch einiges nicht mehr mitbekommen.

    Reply
    1. bodenseegirl Post author

      Mit verlaub, ICH bin nicht grundsätzlich gegen neue Dinge, wenn dies so angekommen sein sollte, dann mag das im Auge des Betrachters liegen. ICH für meinen Teil habe andere Dinge zu tun als xmillionen Mail Adressen mit dazugehörigen Passwörtern zu verwalten und in einem Postfach zu sammeln, um sie dann dort meist ungesehen zu löschen. Sicher war es „früher“ nicht besser alle privaten Daten angeben zu müssen, das ist richtig. ICH für meinen Teil habe eine private und ein zusätzliche Mail Adresse, die ich eben für solche Dinge wie fb, +google etc nutze und dabei würde ich auch gerne bleiben!
      Wer untergehen wird werden wir ja dann noch sehen, derzeit überzeugt mich das durchaus testosterongeschwängerte Projekt von google nicht!

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.