Sonntagsausflug

By | 7. Juni 2009

Nachdem ich meinen SLK bekam und immer schön offen durch die Gegend Cruisen konnte, tauchte mein bester Freund (in folgendem immer „tadpole“ genannt) immer öfter mit dem Peugeot Cabrio seiner Mutter bei mir auf. Kurze Zeit später hat es ihn gepackt und er kaufte sich auch einen Mercedes. Ne A Klasse! Tadpoles erster Kommentar war: „Das Auto fahr ich die nächsten 10 Jahre“ Sein zweiter Kommentar: „Eigentlich ist alles perfekt an dem Auto, nur schade, dass der kein Automatik hat und das Dach nicht aufgeht“

Hat 4 Monate gedauert, dann hat er die A Klasse abgegeben und sich auch einen SLK gekauft. Und heute war das erste Rennen die erste gemütliche Ausfahrt.200kmh
Hatten uns ne schöne Route ausgesucht. Zuerst nach Köln, dort Spaghetti essen (so der Plan) und dann ab durch das bergische Land und irgendwo noch nen Kaffee schlürfen. Der weg nach Köln war wie immer ne totale Katastrophe. Hinfinden mit Navi geht ja noch ganz gut. Aber dann nen Parkplatz zu finden erfordert schon ein höheres Studium in Verkehrswesen. Naja nach dem ich den Kölner Dom von der Straße aus mindestens 3 mal aus allen Perspektiven sehen durfte haben wir es dann doch ins Domparkhaus geschafft. (Wer schon mal in Köln beim Dom parken wollte erinnert sich bestimmt an das Tunnel/Baustellen Wirr Warr). domLaut Plan wollten wir dann zu einem Italiener, weil ich riesen Hunger auf Spaghetti hatte. Ergo 500m Richtung Innenstadt gelatscht, keinen  Italiener gesehen, dumm aus der Wäsche geguckt, einmal um den Dom gelaufen, Punker begafft (einige Touris haben tatsächlich die Punks beim saufen und gammeln fotografiert und die haben auch noch gepost) , zurück ins Parkhaus und wieder ab auf die Straße. (Aufenthaltszeit in Köln 39 Minuten, laut Parkticket)

Und schon gings wieder ab auf die Straße, grobes Ziel Meinerzhagen! Und irgendwo mitten im Nirgendwo hab ich sie dann entdeckt. Die Ode und Ehrerbietung an mich und meine Familie. Die Schmitzhöhe!!!schmitzhohe

Ehre wem Ehre gebührt. Woher dieser Fanatismus für den Namen Schmitz nur kommt? Ob es daran liegt, dass so viele Menschen im Kölner Raum mit Nachnamen Schmitz heißen?  Oder war es doch vielleicht göttliche Fügung, hervorgegangen aus der Nähe des Doms? Oder hat da einfach nur jemand erkannt, dass ich es wert bin eine Höhe nach mir zu benennen? Die traurige Wahrheit über die Hintergründe der Namensfindung ereilte mich ein paar „Dörfer“ weiter. Dümmlinghausen! Der Name des Dorfes spricht Bände und leider auch den Band wie man auf die Idee kommen kann etwas nach „Schmitz“ zu benennen. Schade eigentlich 🙁

dummlinghausen

Aber die Tour ging ja noch weiter. Da ich immernoch hunger auf Spaghetti hatte, wurde kurzerhand Google-Maps bemüht um nach einem Italiener im Umkreis zu suchen. Gefunden haben wir Ristorante Roma in Lindlar, eine eher unscheinbare kleine Dorfkneipe mit italienischem Speiseplan (dachte ich). Lindelarroma

Man kann dem Koch bei der Arbeit zusehen, da die Türen zur Küche offen stehen. Dann der Schock. Das Restaurant wird tatsächlich von waschechten Italienern betrieben. Um genau zu sein einer kompletten italienischen Familie. Dies schlägt sich auch auf die Auswahl der italienischen Spezialitäten auf der Karte nieder. Wirklich viele Leckerreien, aber ich wollte ja Spaghetti also gabs für mich die Spaghetti mit Scampi und Spinat in einer Knoblauchsoße (tadpole hat dann auch vorsichtshalber die Scampinudeln mit Knoblauch genommen, denn in so nem SLK ist die frische Luft schnell weggeatmet 😉 ). Ich muss sagen, ein echtes Geschmackserlebnis. Wers mal ausprobieren möchte und gerade zufällig am Arsch der Welt in der Nähe ist, hier der Link.  

Nach dem Essen war das Wetter auch besser und wir konnten offen fahren. Grobe Richtung immernoch Meinerzhagen sind an echt schönen Orten vorbei gekommen, so „fanden“ wir nachdem wir Meinerzhagen aka „Hier ist der Hund begraben schnell durchfahren“ erreicht und durchfahren hatten, den Aggersee inklusive Talsperre.

Blick von der Sperrmauer auf den Aggersee

Blick von der Sperrmauer auf den Aggersee

Und natürlich der obligatorische Blick in den Abgrund!
sperrmauer

Und nach dem Blick in die Tiefe, gingen sofort die Spekulationen los wozu denn die herausstehenden Steine auf der Ablaufseite der Sperrmauer nütze sind (Wenn das irgendwer weiß, wäre ich für eine Erklärung dankbar). Meine Theorie für die Steine ist, dass durch die Steine das herabstürtzende Wasser in Gischt auflösen soll, damit die Wassermassen nicht mit voller Wucht auf den Boden treffen.
WAND
Und das war dann auch schon der Sonntagsausflug. Zurück gings mit entspannten 240 Km/h auf der A4 und der A3. Fotos vom Tachostand konnt ich leider nicht machen, da ich gerade damit beschäftigt war mein Testament zu machen, bzw. die Schweißausbrüche zu unterdrücken. Und bei 240 km/h greif ich auch ungern jemandem vors Lenkrad um mal eben nen Foto zu machen. 

Tadpole hat also seinen neuen SLK einmal ausgefahren und ich hab den ganzen Tag wien Gammler auf Beifahrersitzt gehockt und habs mir gutgehen lassen. Und obwohl ich fest damit gerechnet habe, wurden wir weder geblitzt noch angehalten auf diesem Höllenritt Ausflug.

Kommentar verfassen